4. Philharmonisches Konzert

Zum 60. Jubiläum des Reussischen Kammerorchesters

 

Luigi Cherubini (1760-1842): Ouvertüre zu Fanisca · Erstaufführung
Franz Seraph Destouches (1772-1844): Ouvertüre zu Die Hussiten vor Naumburg im Jahr 1432, Vaterländisches Schauspiel von August von Kotzebue · Erstaufführung
Johann Christian Heinrich Rinck (1770-1846): Fagottkonzert Nr. 1 · Erstaufführung
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Das Reussische Kammerorchester feiert sein 60-jähriges Bestehen! Doch gerne teilt es diesen Anlass mit zwei weiteren Jubilaren: Vor 250 Jahren wurde nicht nur Ludwig van Beethoven geboren, sondern auch sein Zeitgenosse, der aus Thüringen stammende Johann Christian Heinrich Rinck, der zu seinen Lebzeiten hoch angesehen war und bis Ende des 19. Jahrhunderts überaus populär blieb. Viele seiner Werke wurden jedoch nicht ediert, weshalb sein 1808 entstandenes Konzert für Fagott seit damals nie wieder aufgeführt wurde. Nun bringt es Roland Schulenburg, Solofagottist des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera, erstmals wieder zum Erklingen. Umrahmt wird dieses Werk von Beethovens 1. Sinfonie sowie weiteren Werken zeitgenössischer Komponisten, die seinerzeit die Thüringer Musiklandschaft prägten und heute auf ihre Wiederentdeckung warten: Einer Ouvertüre von Franz Seraph Destouches, ab 1799 Hofkapellmeister in Weimar, sowie die Ouvertüre zur in Thüringen vielgespielten Oper Fanisca von Luigi Cherubini, den Beethoven für den größten Komponisten seiner Zeit hielt.

Für diese Konzertfeierlichkeit lädt sich das Reussische Kammerorchester einmal mehr den in Gera oft und gern gesehenen Dirigenten und Spezialisten für musikalische Wiederentdeckungen Werner Ehrhardt ein.

In Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaften der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und Deutschlandfunk Kultur

 


Gefördert durch: