5. Philharmonisches Konzert 2019/20

  • Mi 22.01.2020 / 19:30 Uhr
    Konzertsaal Gera

 

>>> Videotrailer

Leider musste Marie-Elisabeth Hecker das Konzert kurzfristig absagen. Wir freuen uns aber, dass wir Sebastian Fritsch, Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2019, für dieses Konzert engagieren konnten.

Hans Pfitzner (1869-1949): Scherzo für Orchester c-Moll            
Robert Schumann (1810-1856): Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129
Albéric Magnard (1865-1914): Sinfonie Nr. 3 b-Moll

Das Programm dieses Konzertes bestimmen Werke dreier Komponisten, welche alle nicht nur Musikwerke schufen, sondern sehr gern auch aus der Sicht des rezipierenden Publikums über Musik schrieben. So war Hans Pfitzner, dessen 150. Geburtstages 2019 gedacht wird, als Musikkritiker wohl ebenso bekannt wie als Komponist. Seine Leidenschaft galt der Fortführung der spätromantischen Musik und dem Kampf gegen die musikalischen Bewegungen der Moderne, z. B. Arnold Schönbergs. Sein Scherzo für Orchester c-Moll von 1887 führte Pfitzner erstmals selbst im Januar 1905 mit den Berliner Philharmonikern auf. Im selben Konzert, einem von Feruccio Busoni arrangierten Komponistentreffen, präsentierte auch der Komponist und strenge Musikkritiker Albéric Magnard seine 3. Sinfonie b-Moll von 1899 ‒ diese Sinfonie gehörte damals zu Magnards am häufigsten aufgeführten Werken.
Gar keine rechte Uraufführung erfuhr das 1850/51 entstandene Violoncellokonzert a-Moll von Robert Schumann, da der auserkorene Cellist und Widmungsträger Emil Bockemühl Kritik äußerte und Änderungen am 3. Satz forderte. Der selbst für seine bestimmt kritischen Meinungen berühmte Schumann verweigerte die Änderungen, nahm lieber in Kauf, dass das Konzert vorerst nicht aufgeführt wurde ‒ und so sollte der Komponist selbst denn auch zu Lebzeiten keine Aufführung seines Konzertes mehr erleben.
Der Cellist Sebastian Fritsch gewann 2019 den Deutschen Musikwettbewerb mit Publikumspreis und den Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb. Darüber hinaus ist er 1. Preisträger des TONALi Cellowettbewerbs 2018, bei dem er ebenfalls den Publikumspreis, den Mariinsky-Sonderpreis und den Saltarello-Preis erhielt. Als Solist mit Orchester trat er z. B. mit dem Mariinsky Orchester St. Petersburg, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Konzerthausorchester Berlin, den Nürnberger Symphonikern und dem Stuttgarter Kammerorchester auf. Er gastierte bei der Cello Biennale Amsterdam, den Salzburger Festspielen und beim Schleswig-Holstein Musik Festival.