Sommertheater & Corona >>> aktuelle Infos

8. Kammerkonzert

Termine

 

Doppelt hört besser!
Musik im Gespräch mit Komponisten und Interpreten präsentiert von Andreas Ebert

Sebastian Hensel (*1990): Streichquartett Nr. 1 in G-Dur
          1. Allegro
          2. Andante sostenuto
          3. Menuetto
          4. Allegro spiritoso
Reinhard Wolschina (*1952): Präludium und Variationen (1984)
          Präludium: Allegro leggiero
          Variantionen: Andante – Allegretto – Lento con
          gran calma – Moderato quasi una
          marcia ironico – Vivo
Olav Kröger (*1965): Deciso (1999)
Giovanni Sollima (*1962): Sonnets et Rondeaux (2008)
          Sonnet 1 – Allegro
          Sonnet 2 – Allegro
          Sonnet 3 – Allegro

Was gibt es Neues in der Musikwelt? Während es bis ins 19. Jahrhundert hinein noch Normalität war, aktuellen Kompositionen den Vorrang vor „veralteten“ Musikwerken zu geben und zeitgenössische Komponisten zu fördern, hat sich die Tendenz seither umgekehrt. Die „Neue Musik“ ist zu einer Nischen-Szene geworden und nur wenige unserer zeitgenössischen Komponisten sind uns namentlich ein Begriff. Andreas Ebert kehrt diesen Trend des Blickes in die Vergangenheit um und würdigt die Leistung heutiger Komponistinnen und Komponisten jedes Jahr mit einem eigenen Kammerkonzert. Seien Sie also neugierig auf die Musiksprache unserer Zeit und – wer weiß? – vielleicht werden wir alle zu Zeitzeugen des nächsten, in Zukunft langehin berühmten Meisterwerkes?

Violine: Maria Holzer-Graf, Anna Zaubzer · Viola: Louise Denise-Nesprias
Violoncello: Jesus Antonio Clavijo Rojas · Moderation: Andreas Ebert