Babb el (ab 5)

Musik-Theater zum Mitmachen
für eine Sängerin, Posaune und Schlagwerk
Text und Musik von Paula Fünfeck
Ab 5 Jahren

[55 Min.]

  • So 13.10.2019 / 16:00 Uhr
    Chorsaal Gera

 

„Der König beschließt, einen Turm zu bauen!“
Babbel

Der König liebt den Nachthimmel mit seinen rätselhaften Sternbildern, die ihm wie geheime Botschaften erscheinen. Er wünscht sich sehnlichst, den Himmel zu berühren, aber dazu ist der König natürlich viel zu klein. Da kommt er auf eine verrückte Idee: Er will einen Turm bauen, der bis an den Himmel reicht. Ein großartiges Projekt! Aber verstehen das auch die tierischen Anwohner des großen Euphrat-Flusses, an dem die Baustelle entsteht? Ihre Nistplätze gehen verloren und das schilfige Ufer trocknet aus. Und mit noch einem „Nachbarn“ hat der König nicht gerechnet: Gott merkt eines Tages, dass ihn ein Menschenturm in den Allerwertesten piekt. Darum pflanzt er einen Sprachensalat in den paradiesischen Garten, durch den der Euphrat fließt. Wird der König so die Sterne noch erreichen?

Babbel ist ein Musik-Theater zum Mitmachen, das 2018 uraufgeführt wurde. „Die Idee ist es, unaufdringlich Musik als universelle Ursprache zu thematisieren, gleichsam als das verlorene Sprachparadies, das durch den übermäßig ehrgeizigen Turmbau verloren zu gehen droht, in das man allerdings immer wieder hineinfinden kann; Musik als eine Regenbogenbrücke der Verständigung in Zeiten von wachsender Fremdenangst“, so Paula Fünfeck (*1963).

 


Mit freundlicher Unterstützung


Rezensionen

Quatschen, matschen und singen

„Ein kleiner Rahmen – fast wie im Kinderzimmer – der die kleinen Zuschauer einlädt, mit zu quatschen, mit zu matschen, mit zu singen und zu babbeln. Juliane Bookhagen schlüpft gleich in mehrere Rollen, ist Kind, Erzählerin, geschwätziger Ziegelstein, aufgeregtes Teichhuhn. Zwischendurch animiert sie den Kinderchor im Zuschauerraum noch dazu, den größenwahnsinnigen König zur Vernunft zu bringen und nicht zu hoch zu bauen. Die Kinderoper steht natürlich für sich alleine, bietet aber zugleich eine Fülle an Anknüpfungspunkten für Unterricht oder Gruppenarbeit – angefangen von den vielen Sprachen auf unserer Erde bis hin zu Umweltzerstörung und menschlichen Größenwahnsinn.“

Ulrike Kern, OTZ, Oktober 2019

Mediathek