Chansons von Édith Piaf und Jacques Brel

Sommerevent · Open Air
Mit Vasiliki Roussi und Dominique Horwitz

  • Fr 14.06.2019 / 21:00 Uhr Spezial
    Marktplatz Altenburg

 

„Nein, verlass mich nicht, und ich sag nichts mehr, und ich klag nicht mehr. Ich versteck mich dort.Will dich nur noch sehn, lächeln, tanzen sehn,deine Lieder hörn, dein Lachen soll mich betörn.“
aus „Ne me quitte pas“ (Nein, verlass mich nicht) von Jacques Brel

Pünktlich zum Sommeranfang findet auch 2019 wieder das traditionelle Open-Air-Konzert zum Spielzfinale in Altenburg und Gera statt. Diesmal erklingen einige der populärsten Chansons von Édith Piaf (1915-1963) und Jacques Brel (1929-1978) wie „Non, je ne regrette rien“ oder „Ne me quitte pas“, die seit ihrer Entstehung nichts von ihrer Ausdruckskraft eingebüßt haben. In ihnen spiegelt sich die Seele Frankreichs der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zwischen Glanz, Hoffnung und Misere. Sie sind Ausdruck eines bis heute brandaktuellen Humanismus.
Vasiliki Roussi, in Athen geboren, begeisterte in Silvana Schröders Ballett Piaf – La vie en rose mit ihrer leidenschaftlichen wie stimmgewaltigen Verkörperung der berühmt-berüchtigten Chansonnière. Für das Konzert am Markt schlüpft sie ein weiteres Mal in ihre Paraderolle der Édith Piaf und erweckt die Jahrhundertsängerin zum Leben.
Im Paris der 60er Jahre mit den Chansons von Jacques Brel aufgewachsen, stand Dominique Horwitz (Tatort, Stalingrad) mit 19 Jahren zum ersten Mal vor der Kamera und begeistert seitdem auf Theaterbühnen wie auf der großen Leinwand. Bereits 1984 stellte Horwitz einen Liederabend mit Stücken Brels zusammen; 2002 erhielt er dafür den Mephisto-Preis. Seiner intensiver Bühnenpräsenz und Gefühlstiefe verdankt er den Ruf, Jacques Brels Chansons kongenial zu interpretieren.
Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera webt dazu einen Klangteppich, der mal mit großartig sinfonischem Sound, mal gläsern zart zurückgenommen die jeweilige Stimmung untermalt.