Da Vinci - Der Ewigmorgige

Ballett von Silvana Schröder mit Chor und Orchester
Musik von Jean Sibelius und Arvo Pärt
Uraufführung

 

„Binde deinen Karren an einen Stern.“
Leonardo da Vinci

Maler, Bildhauer, Architekt, Ingenieur, Anatom, Philosoph und Naturforscher, all dies und noch viel mehr war der Italiener Leonardo da Vinci – ein Universalgenie, wie es in der Geschichte der Menschheit kein zweites gab. Die Fähigkeit zu beobachten und Zusammenhänge zu begreifen, die andere nicht erkannten, kennzeichneten das Wirken des Renaissancekünstlers und Mitbegründers der experimentellen Naturwissenschaften noch weit über seine Zeit hinaus. Der Ewigmorgige ließ seinen Gedanken keine Grenzen durch limitierte Ressourcen seiner Epoche setzen. Seine Bildschöpfungen und Erfindungen benötigten als Voraussetzung keine empirische Realisierbarkeit. Doch was waren die Quellen seiner Kreativität? Träumte er vom Fliegen zwischen den Sternen, während er für die Schwerelosigkeit der Meerestiefen den ersten Taucheranzug der Menschheit erschuf? Wer inspirierte ihn? Was hat es mit dem berühmtesten Porträt der Welt auf sich? Mona Lisa stellt kühl lächelnd ihren Betrachter auch heute noch vor die Frage, was da Vinci so an ihr faszinieren konnte, dass er ihr Bildnis bis zu seinem Tod bei sich trug. Leonardo sagte einst: „Je größer der Mann, desto tiefer seine Liebe.“  Vielleicht verbirgt sich darin die Antwort.
Silvana Schröder lässt im ersten Teil des Ballettabends die Renaissance in neuem Licht erstrahlen. Werke Leonardo da Vincis (1452-1519) werden mit tänzerischen Mitteln dynamisch neu interpretiert. Im zweiten Teil wird der Frage nachgegangen, wie weit ein Universalgenie in der heutigen Zeit gehen würde.

 

MATINEE
FR 1. MAI 2020 · 11:30
Gera · Großes Haus

 


Mit freundlicher Unterstützung