Die Ratten

Berliner Tragikomödie von Gerhart Hauptmann
Ab 15 Jahren

 

„Allens is hier morsch! Allens faulet Holz! Allens unterminiert, von Unjeziefer, von Ratten und Mäuse zerfressen!“
Herr John

Ein heruntergekommenes Berliner Mietshaus beherbergt die unterschiedlichsten Menschen. Der Dachboden beispielsweise dient dem ehemaligen Theaterdirektor Harro Hassenreuter als verstaubter Kostümverleih. Putzfrau Jette John, wohnhaft in der zweiten Etage, steht im täglichen Kampf mit Schmutz und Ratten. Sie und ihr Mann wünschen sich sehnlichst ein Kind. Mutter werden – genau das will das polnische Dienstmädchen Pauline Piperkarcka nicht. Hochschwanger, ohne Mann und Geld, sucht sie Hilfe bei Frau John. Beide werden sich schnell einig: Gegen Geld soll das Neugeborene die Mutter wechseln. Doch dann will Pauline ihr Baby zurück. Ein erbittertes Tauziehen der Frauen beginnt und es entspinnt sich ein Strudel aus Aggression, Gewalt und krimineller Energie, der immer mehr Menschen in die Tiefe zieht ...

Während unterm Dach skurrile Theaterproben stattfinden, spielen sich in den unteren Etagen existentielle Dramen des realen Lebens ab. Die 1911 in Berlin uraufgeführte Tragikomödie Die Ratten gilt neben den Webern und dem Biberpelz als erfolgreichstes Theaterstück des Literaturnobelpreisträgers Gerhart Hauptmann (1862-1946).

 


Rezensionen

Menschliche Abgründe - Bemerkenswerte Ensemble-Leistung

„... emotional berührt dürften wohl alle gewesen sein, als nach zweieinhalb Stunden der Vorhang fiel.“

Ellen Paul, OVZ, Februar 2020

Mediathek

Fotos: Ronny Ristok