+++ Der Spielbetrieb ist vorerst bis 19. April eingestellt +++ Weitere Infos hier +++

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (ab 5)

Märchen nach Božena Němcová
In einer Fassung von Gabriele Hänel
Familienstück ab 5 Jahren

[1 Std. 15 Min.]

 

„Ob sich damit was anfangen lässt?
Wie lustig! Drei Haselnüsse im Nest?
Aschenbrödel, das wird dir gefallen!“
Vinzek

Seit dem Tod seiner Mutter ist Aschenbrödel den ständigen Gängeleien seiner strengen Stiefmutter und den verwöhnten Stiefschwestern Vanessa und Dorchen schutzlos ausgeliefert. Von morgens bis abends muss das junge Mädchen das Haus putzen und schrubben und darf nichts Schönes erleben. Dabei wünscht sie sich nichts sehnlicher, als den großen Ball des Prinzen zu besuchen. Ihr einziger Trost sind ihre Freunde, denn Aschenbrödel kann mit den Tieren sprechen. Als sie drei verzauberte Haselnüsse erhält, die Wünsche wahrmachen können, scheint die Erfüllung all ihrer Träume in greifbare Nähe zu rücken.
Die Geschichte von Aschenbrödel, Aschenputtel oder Cinderella inspirierte viele Schriftsteller. Die Tschechin Božena Němcová (1820-1862) schuf mit ihrer Adaption die Vorlage für eine der populärsten Märchenverfilmungen überhaupt. Gabriele Hänel bedient sich für ihre zeitgemäße Bearbeitung sowohl an der Erzählung Němcovás als auch an Elementen des Grimmschen Märchens.

In der Inszenierung zaubern Gabriele Hänel und Christian Werdin märchenhafte Kulissen auf die Bühne, gestalten mit Witz und Liebe zum Detail Marionetten, die tanzen und streiten, musizieren und sich wunderbar verwandeln können.

„Die Puppenspieler wagten mit ihrem Stück Drei Haselnüsse für Aschenbrödel viel – und gewannen alles. […] Da ist perfekt synchronisiertes Ensemblespiel zu erleben. Bravo! [...] Dem Puppentheater ist ein großer Wurf gelungen. [...] Ein ABC-Schütze bemerkte beim Verlassen des Theaters: „Alles war schön!““ Helmut Pock, Osterländer Volkszeitung, 23. November 2017

 


Rezensionen

Magisches Marionetten-Theater - Ostthür. Zeitung 28.11.16

Dem Stück gelingt es, den Zauber, den diese alte From des Puppentheaters entfalten kann, heraufzubeschwören. Die feingliedrigen Puppen von Christian Werdin überzeugen ... Die Marionetten wären natürlich nur halb so überzeugend, würden ihnen nicht die drei Puppenspieler Leben einhauch. Das macht das Trio bravourös, mit viel Sinn für feine Bewegungen und ausdrucksstarke Stimmen.

Ulrike Merkel - Ostthür. Zeitung 28.11.16

Das Wunder der Haselnüsse gelingt - Fidena Portal für Figurentheater 6.12.16

Leise, verträumte Augenblicke lösen schrille Szenen ab, wodurch die zauberhaften Momente des Märchenhaften, wie das wundersame Herabfallen der drei Nüsse fürs Aschenbrödel, im goldenen Licht ihre Magie entfalten, um dann "ins echte Leben" hinübergetragen zu werden. Die Grenze zwischen Phantasie und Realität verschwimmt für kurz und scheint beim Verlassen des Puppentheaters nurmehr eine Frage der Perspektive.

Jessica Hölzl

Das neue Märchen - Osterländer Volkszeitung 23. Nov. 17

Die Puppenspieler wagten mit ihrem Stück „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ viel – und gewannen alles. Sie ließen den alten Stoff aus einem Jungbrunnen steigen, auch wenn vielleicht von einigen Zuschauern eine Kino-Adaption des Kult-Märchenfilms en miniature erwartet wurde. Der Eingangstext „Es war einmal...“ hätte auch ergänzt werden können mit den Worten „...und so ist da heute noch ein Mädchen...“. Gabriele Hänel hat ihrer Inszenierung eine eigene Vorlage zu Grunde gelegt, die einige Zutaten des Films nutzt... Aber alles spielt nicht in „einer alten Zeit“, sondern in einem märchenhaften Heute. Die magischen Haselnüsse sind glückbringend dabei, fallen in die rechten Hände und mit ihren Gaben verhelfen sie dem Guten zum Sieg. Da ist perfekt synchronisiertes Ensemblespiel zu erleben. Bravo! ... Dem Puppentheater ist ein großer Wurf gelungen.... Ein ABC-Schütze bemerkte beim Verlassen des Theaters: „Alles war schön!“

Helmut Pock

Mediathek

© Fotos: Sabina Sabovic (Die Fotos können für redaktionelle Zwecke und Berichterstattung zum betreffenden Stück honorarfrei genutzt werden. Der/die Fotograf/in muss stets genannt werden.)