271. Foyerkonzert

  • So 16.06.2019 / 11:00 Uhr
    Konzertsaal Gera

 

Pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison lädt das 271. Foyerkonzert zu einer musikalischen Reise nach Spanien ein. Am Sonntag, 16. Juni um 11 Uhr erklingen im Konzertsaal des Geraer Theaters einige der beliebtesten spanischen Kammermusikwerke des 19. und 20. Jahrhunderts. Es musiziert das Streichquartett aus Anne-Sophie Kühne (Violine), Johannes Neupert (Violine), Louise Denis-Nesprias (Viola) und Jesús Antonio Clavijo Rojas (Violoncello). Außerdem verspricht eine Tanzeinlage noch mehr südländische Stimmung.
Die Kunst des Streichquartetts perfektionierte der aus Bilbao stammende Komponist Juan Crisóstomo de Arriaga (1806-1826) in der damaligen Hauptstadt des Streichquartetts Paris, wohin er bereits als 15-Jähriger reiste und wo auch sein Streichquartett Nr. 1 entstand. Leider beendete sein früher Tod mit kaum 20 Jahren seine schon im Kindesalter begonnene Karriere als Komponist. Das Gebet eines Toreros hat der in Sevilla geborene Joaquín Turina (1882-1949) mit seinem „La oración del torero“ betitelten Streichquartett in Musik gesetzt, worin mehrere Szenen eines Stierkampfes in einem einzigen Satz dramatisch aneinandergereiht werden. Diese Szenen hat Fabio Boccalatte für die drei Tänzerinnen Alina Dogodina, Yuri Hamano und Stefania Mancini choreografiert, welche die Klänge des Streichquartetts tanzend begleiten werden. Das zuletzt erklingende Streichquartett „Vistas al mar“ von dem Katalanen Eduard Toldrà (1895-1949) erlaubt musikalische Ausblicke aufs Meer. Das Werk schrieb Toldrà für sein eigenes, mit 17 Jahren gegründetes virtuoses Streichquartettensemble.