Hedwig and the Angry Inch

Musical
Buch von John Cameron Mitchell
Musik und Gesangstexte von Stephen Trask
Deutsch von Rüdiger Bering und Wolfgang Bohmer
Ab 16 Jahren

 

„Hallo! Ihr missachteten Kreaturen und geschändeten Opfer einer unnatürlichen Teilung, ich, selbst missachtet und geteilt, grüße Euch!“
Hedwig

Die Sängerin Hedwig spielt ihre Rock’n’Roll-Show in den schäbigsten Spelunken des ganzen Landes und erzählt mit ihren Songs ihre Geschichte. Geboren als Hansel Schmidt in Ostberlin, verliebte sie sich einst in den amerikanischen GI Luther. Mutter Hedwig überlässt dem Sohn ihren Ausweis und ihren Namen und organisiert eine Geschlechtsumwandlung, damit ihr Kind als Luthers Ehefrau das Land verlassen kann. Diese endet jedoch katastrophal und übrig bleibt ein „angry inch“, ein zorniger Zoll, zwischen Hedwigs Beinen. Ein Jahr später erlebt Hedwig, inzwischen von ihrem Mann verlassen, in einer heruntergekommenen Trailerpark-Siedlung in Kansas den Fall der Mauer am Fernseher. Alles scheint umsonst gewesen zu sein. Sie hält sich mit verschiedenen Jobs über Wasser und lernt beim Babysitten den schüchternen Teenager Tommy Speck kennen. Sie bringt ihm alles über Musik bei, schreibt Songs für ihn und gibt ihm den Künstlernamen „Tommy Gnosis“. Doch als dessen Karriere richtig durchstartet, bleibt Hedwig wiederum auf der Strecke.
Hedwig and the Angry Inch ist weit mehr als ein Glam-Rock-Musical über eine Drag-Queen aus Ostberlin. Zwischen den bizarren Wendungen im Leben der Protagonistin erzählen Stephen Trask (*1967) und John Cameron Mitchell (*1963) in ihrem 2001 in New York uraufgeführten Stück von einer Grenzgängerin zwischen Ost und West, zwischen den Geschlechtern, zwischen Glück und Elend auf der Suche nach Liebe, Anerkennung und der eigenen Identität.