Hedwig and the Angry Inch

Musical
Buch von John Cameron Mitchell
Musik und Gesangstexte von Stephen Trask
Deutsch von Rüdiger Bering und Wolfgang Böhmer
Ab 14 Jahren

[100 Min.]

Termine

 

„Wie sieht dieses Wesen wohl aus? Genau so wie ich? Oder ist es meine bessere Hälfte? Hat es all das, was mir fehlt: die Schönheit, das Glück, die Liebe?“
Hedwig

Die Sängerin Hedwig spielt ihre Rock’n’Roll-Show in den schäbigsten Spelunken des ganzen Landes und erzählt mit ihren Songs ihre Geschichte. Geboren als Hansel Schmidt in Ostberlin, verliebte sie sich einst in den amerikanischen GI Luther. Mutter Hedwig überlässt dem Sohn ihren Ausweis sowie ihren Namen und organisiert eine Geschlechtsumwandlung, damit ihr Kind als Luthers Ehefrau das Land verlassen kann. Diese misslingt jedoch und übrig bleibt ein „angry inch“, ein zorniger Zoll, zwischen Hedwigs Beinen.
Ein Jahr später erlebt Hedwig in einer heruntergekommenen Trailerpark-Siedlung in Kansas den Fall der Mauer am Fernseher. Sie hält sich mit verschiedenen Jobs über Wasser und lernt den schüchternen Teenager Tommy Speck kennen. Sie bringt ihm alles über Musik bei, schreibt Songs für ihn und gibt ihm den Künstlernamen „Tommy Gnosis“. Doch als dessen Karriere richtig durchstartet, bleibt Hedwig wiederum auf der Strecke.
Hedwig and the Angry Inch ist weit mehr als ein Glam-Rock-Musical über eine Drag-Queen aus Ostberlin. Zwischen den bizarren Wendungen im Leben der Protagonistin erzählen Stephen Trask und John Cameron Mitchell in ihrem 1998 in New York uraufgeführten Stück von einer Grenzgängerin zwischen Ost und West, zwischen den Geschlechtern, zwischen Glück und Elend auf der Suche nach Liebe, Anerkennung und der eigenen Identität.

>>> Videointerview mit Manuel Struffolino

>>> Videotrailer

 


Rezensionen

Hedwigs Wut

„Manuel Struffolino spielt die Transsexuelle wunderbar ätzend. Grob, laut und vulgär, aber auch tiefsinnig und verletzlich. [...] Auch Struffolinos Leistung ist außergewöhnlich. Was hat der gebürtige Ostwestfale für eine Wahnsinnsstimme? Er birngt die grandiosen Glamrock-Songs, Balladen, Punk- und Country-Stücke zum Glühen. [...] Nicht zu vergessen Marie-Luis Kießling, die als Hedwigs Ehemann Yitzhak das Background-Mikro beseelt. [...] Man ist tief berührt vom Ensemble, den mitreißenden Liedern und dieser gewagt-genialen Musical-Idee, die wie die Regenbogenfahne die Vielfalt des Lebens feiert.“

Ulrike Merkel, OTZ Juni 2021

Manuel Struffolino brilliert im Rock-Musical

„Es wird die Stunde, oder werden die exakt 100 Minuten, des Manuel Struffolino [...], der zu großer Form aufläuft. Unterstützt wird er bei den zahlreichen Rock-Titeln von einer exzellent aufspielenden Band. [...] Marie-Luis Kießling offenbart in der Rolle des Yitzhak eine großartige Stimme.“

Ellen Paul, OVZ Juni 2021

Hedwig and the Angry Inch — 100 Minuten schiere Begeisterung

„Frontfrau ist Hedwig. Manuel Struffolinoschreit seine Lebensgeschichte aus sich heraus, als gäbe es kein Morgen: laut, manchmal vulgär und dann wieder zart in tiefer Verletztheit. Es ist schiere Begeisterung in knapp 100 Minuten ohne Pause zu erleben, wie Struffolino diese Bühne behrrscht.“

Lutz Hesse, musicals August/September 2021

Mediathek

Fotos: Ronny Ristok