+++ Der Spielbetrieb ist vorerst bis 19. April eingestellt +++ Weitere Infos hier +++

Jekyll & Hyde

Musical in zwei Akten
Nach der Novelle Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde
von Robert Louis Stevenson
für die Bühne konzipiert von Steve Cuden und Frank Wildhorn
Buch und Liedtexte von Leslie Bricusse
Musik von Frank Wildhorn
Orchestrierung von Kim Scharnberg
Arrangements von Jason Howland
Deutsch von Susanne Dengler und Eberhard Storz

[3 Std., 1 Pause]

  • Sa 18.07.2020 / 19:30 Uhr
    Großes Haus Gera

 

„Ich muss erfahr‘n, welch Dämon unsre Seelen stets gefangen hält.“
Dr. Henry Jekyl

Gut und Böse. Dieser Zwiespalt im Menschen lässt Dr. Henry Jekyll keine Ruhe. Der Wissenschaftler möchte das Böse vom Guten abspalten, um das Leben einfacher zu gestalten. Dieser radikale Forscherdrang stößt jedoch in der strengen viktorianischen Gesellschaft auf große Ablehnung. Seine Experimente werden ihm verboten. Einzig seine Verlobte Lisa und sein guter Freund und Anwalt John Utterson stehen zu ihm. Heimlich testet er an sich selbst sein entwickeltes Medikament, das ihn in Mr. Edward Hyde verwandelt. Hyde ist skrupellos und gewalttätig: Er mordet und vergreift sich an der Prostituierten Lucy. Gleichzeitig offenbart er, dass auch die feinen Herrschaften hinter der Fassade Dreck am Stecken haben und die Mädchen der Nacht redliche Wünsche für ihr Leben. Jekyll kann sich immer weniger gegen Hyde durchsetzen, wird immer abhängiger von der Droge, bis ihm letztendlich nur der Tod Erlösung bietet. 

Das düstere und neblige London des späten 19. Jahrhunderts bildet die Kulisse für diesen Krimi. Schonungslos fortschrittlich, aber im Ausleben unterdrückter Triebe erschreckend egoistisch – der Protagonist aus Stevensons (1850-1894) Novelle wirkt auf uns bis heute faszinierend und abstoßend zugleich. Wildhorns (*1959) Pop-Rock-Musical transponiert diese Ambivalenz mit großen, klanggewaltig-düsteren Balladen mitreisend und fesselnd in die Gegenwart.

 


Mit freundlicher Unterstützung


Mediathek

Fotos: Stephan Walzl