Bitte beachten Sie beim Online-Ticketkauf mögliche Einschränkungen durch die bestehenden Corona-Maßnahmen >>>Info

Liederabend mit Anne Preuß

Lieder von Edvard Grieg (1843-1907), Jean Sibelius (1865-1957), Sergei Rachmaninow (1873-1943) und Nikolai Medtner (1880-1951)

 

Gen Norden und Osten richtet sich der Blick in dem Liederabend, den die Sopranistin Anne Preuß und der Pianist Markus Zugehör skandinavischen und russischen Komponisten an der Schwelle von der Romantik zur Moderne widmen. Noch ganz der romantischen Tradition verhaftet war Edvard Grieg (1843-1907), der durch seine elegante Verbindung norwegischer Folkloreklänge mit fortschrittlicher Harmonik nachfolgenden Komponisten ein großes Vorbild war. Der berühmteste finnische Komponist Jean Sibelius (1865-1957) bemühte sich bereits aktiv um eine Modernisierung der Musik durch Erweiterung der Tonalität, ohne jedoch die spätromantische und heimatbezogene Musiksprache so radikal zu verlassen, wie es zeitgleich die Zwölftöner mit der absoluten Atonalität durchsetzten. Auch Sergei Rachmaninow (1873-1943) sah sich ständiger Kritik an seinem tonalen Kompositionsstil ausgesetzt, während er selbst mit der fortschreitenden Mode hin zur Atonalität nichts anfangen konnte und seinen von Kritikern geprägten Ruf als letzten Romantiker sicher nicht als Beleidigung auffasste. Die allgemeine Bewunderung für seinen fortschrittsbeflissenen Kollegen Alexander Skrijabin konnte Rachmaninow darum nicht teilen, stattdessen verehrte er seinen engen Freund Nikolai Medtner (1880-1951), den er für einen der größten Komponisten der Zeit hielt – schließlich lehnte auch Medtner die allzu modernen Tendenzen des frühen 20. Jahrhunderts ab und brachte sich durch sein Festhalten an der deutsch-russisch-romantischen Tradition den Spitznamen eines russischen Brahms ein. Die innige Liebe zum romantischen Wohlklang, der an der jeweiligen Folklore orientierte Melodienreichtum und die heimatbezogenen Sphärenklänge ihrer Lieder, in denen Gesang und Klavier miteinander verschmelzen, verbinden diese vier Komponisten miteinander. Mit viel Hingabe breiten Anne Preuß und Markus Zugehör mit den Liedern Griegs, Sibelius', Rachmaninows und Medtners einen Klangteppich aus und laden die Zuschauer ein, gemeinsam darauf durch die Landschaften Norwegens, Finnlands und Russlands zu schweben.