Mein Freund Bunbury

Musical
Text von Helmut Bez und Jürgen Degenhardt
Frei nach Oscar Wildes Schauspiel The Importance of Being Earnest
Musik von Gerd Natschinski

 

„Mein Freund Bunbury ist mein bestes Alibi,
und ich weiß, er lässt mich nie im Stich!“
Algernon

London in den wilden 1920er Jahren. Jack Worthingund seine Schutzbefohlene Cecily Cardew stehen am Bahnhof und sammeln für die Heilsarmee. In Gedanken sind beide ganz woanders: Jack möchte zu seinem Freund Algernon Moncrieff, um sich dort heimlich mit dessen Cousine Gwendolen zu verloben; Cecily freut sich auf ihren Auftritt als „Sunshine Girl“ in der Music Hall. Laetitia Prism und Pastor Frederic Chasuble, die ebenfalls Almosen sammeln, ahnen nichts vom Doppelleben der beiden. Genauso wie die moralisch unantastbare Lady Augusta Bracknell, Jacks Tante. Das materielle Wohlergehen Cecilys, Jacks und Algernons hängt von deren gutbürgerlicher Fassade bzw. vom Wohlwollen der vermögenden Verwandtschaft ab. Gut, dass es Bunbury gibt, das personifizierte Alibi. Blöd nur, dass dieses Alibi eines Tages auffliegt …
Nach der umjubelten Uraufführung 1964 im Berliner Metropol-Theater wurde Mein Freund Bunbury als erstes mit großem Erfolg in Altenburg nachgespielt. Dank seiner frivol-amüsanten Handlung, spritzigen Dialoge, elektrisierenden Rhythmen und flotten Schlagern hat das erfolgreichste Musical aus DDR-Zeiten bis heute nichts von seinem Witz und Temperament eingebüßt. Nach 56 Jahren kehrt das Meisterwerk von Gerd Natschinski (1928-2015) jetzt wieder zurück nach Altenburg!