Vom 24.06. bis 31.07.2024 befinden wir uns in der Spielzeitpause. In diesem Zeitraum findet kein postalischer Versand von Tickets, Gutscheinen oder Artikeln statt. Die Öffnungszeiten finden Sie hier!

Shadow of Blaubart

Ballett von Alexander Abdukarimov und Arshak Ghalumyan
Mit Musik von Sergej Rachmaninov, Claude Debussy und Edward Elgar u. a.
Uraufführung


Dauer: 2 Std. · 1 Pause

 

Wenn man auch noch so wenig Scharfsinn hätte,
und verstünde kaum das Zauberbuch der Welt,
man sähe rasch, dass diese Geschichte,
ein Märchen aus vergangener Zeit ist.
Charles Perrault

Die Geschichte vom Blaubart basiert auf der Märchensammlung von Charles Perrault (1628-1703) Histoires ou Contes du temps passe, avec des moralités conte de ma Mère l’Oye, der damit zum Vorreiter dieses Genres in Europa wurde.

König Blaubart heiratet ein junges Mädchen, welche direkt nach der Vermählung auf sein Schloss zieht und vom dortigen Luxus überwältigt ist. Bald darauf kündigt Blaubart an, verreisen zu müssen und überlässt seiner Gattin einen Schlüsselbund für alle Zimmer des Schlosses. Nur eine einzige Kammer, zu der ein goldener Schlüssel gehört, darf sie keinesfalls betreten. Nach der Abreise ihres Mannes kundschaftet die junge Königin das ganze Schloss aus, in dessen vielen Zimmern alle Reichtümer der Welt versammelt zu sein scheinen. Doch die verbotene Kammer lässt ihr keine Ruhe. Entgegen der Absprache öffnet sie die Tür und stößt auf das finstere Geheimnis ihres Mannes.

Die Choreografen Arshak Ghalumyan und Alexander Abdukarimov durchleuchten in deren speziell für das Thüringer Staatsballetts erarbeiten Version den Charakter des Blaubarts mit all seinen Schatten – Shadow of Blaubart. Unter Verwendung der Musiken von Rachmaninov, Debussy, Elgar, u. a. entsteht so ein spannender Ballett-Thriller.

 


Mit freundlicher Unterstützung


  • Choreografie Alexander Abdukarimov
  • Arshak Ghalumyan
  • Bühne, Kostüme Verena Hemmerlein
  • Dramaturgie Liubov Morozova
  • Norbert Skowronek

Besetzung


Rezensionen

Mein Mann ist ein Serienkiller

„Die toten Frauen im Verlies, die neugierigen Schwestern und ihre unerschrockenen Geliebten, die energischen Wachen mit einem großartigen Pas de deux, und das Volk – sie alle tragen dieses so fein alle Facetten ausdifferenzierende Werk und zeigen, was für eine tolle Compagnie das in Gera ansässige Thüringer Staatsballett ist.“

Angelika Bohn, Thüringer Allgemeine, März 2024

Mediathek