Judith Christ

Seit der Spielzeit 2018/19 gehört die Mezzosopranistin Judith Christ zum Musiktheaterensemble des Theaters Altenburg Gera.
Judith Christ, geboren in Mainz, studierte am dortigen Peter-Cornelius-Konservatorium in der Klasse von Sead Buljubasic Gesang. Sie schloss ihre Ausbildung mit der Auszeichnung „Staatlich anerkannte Opern- und Konzertsängerin“ ab. Ein Aufbaustudium im Fach Oper führte sie zwischen 1996 und 2001 an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/Main, wo sie ihr Diplom in der Klasse von Paula Page und Hedwig Faßbender machte. Meisterkurse belegte sie u. a. bei William Cochran, Elio Battaglia, Julia Hamari und Hans-Josef Kasper.
Erste Bühnenerfahrung sammelte die Mezzosopranistin an der Oper Frankfurt/Main. Dort debütierte sie als 3. adelige Waise (R.Strauss: Der Rosenkavalier). Weitere Engagements führten sie zum Festival „Opera Classica“, ans Theater Koblenz, das Staatstheater Mainz sowie das Staatstheater Wiesbaden.
Dabei arbeitete die Sängerin mit Regisseuren wie Nicolas Brieger, Sandra Leupold, Christof Loy, David Mouchtar-Samorai, Arila Siegert und Christof Nel. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie von Catherine Rückwardt, Paolo Carignani, Enrico Delemboye und Toshiyuki Kamioka.
Ihr Repertoire umfasst Partien wie Erda (R. Wagner: Das Rheingold, Siegfried), die Stimme aus der Höhe (R. Wagner: Parsifal), 1. Norn (R. Wagner: Götterdämmerung), 3. Dame (W. A. Mozart: Die Zauberflöte), Mutter Gertrud sowie die Hexe (E. Humperdinck: Hänsel und Gretel), Frau Reich (O. Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor), Mércédes (G. Bizet: Carmen), Ludmila (B. Smetana: Die verkaufte Braut), Mamma Lucia (P. Mascagni: Cavalleria rusticana), Flora (G. Verdi: La Traviata).
 
Besondere Erfolge konnte sie als Tante Berta (P. Burkhard: Feuerwerk) am Staatstheater Wiesbaden, als Öffentliche Meinung (J. Offenbach: Orpheus in der Unterwelt) am Theater Koblenz sowie am Staatstheater Mainz als Marcellina (W. A. Mozart: Le nozze di Figaro) und als 3. Hofdame (H. W. Henze: Der Prinz von Homburg) feiern.
Im Frühjahr 2014 verkörperte Judith Christ die Rolle der Mrs. Sedley (B. Britten: Peter Grimes) in Gera und Altenburg, wo sie auch in der Spielzeit 2014/15 als festes Ensemblemitglied in den Partien der Annina (R. Strauss: Der Rosenkavalier), Alte Buryja (L. Janáček: Jenůfa) und Lady Beaconsfield (F. Wildhorn: Jekyll & Hyde) zu hören war.
Außerdem gab sie im Juni 2015 am Volkstheater Rostock ihr Rollendebüt als Ulrica (G. Verdi: Un ballo in maschera).
Im Dezember 2016 kehrte sie erneut an das Stadttheater Koblenz zurück und sang die Partie der Dritten Dame (W. A. Mozart: Die Zauberflöte).
Am Theater Dortmund konnte man Frau Christ 2016/17 als Auntie (B. Britten: Peter Grimes) und Filipjewna (P. I. Tschaikowsky: Eugen Onegin) erleben.
Erstmals als Gast am Theater Nordhausen verkörperte Judith Christ 2017/18 die Madame Croissy (F. Poulenc: Dialogues de Carmelites).

Am Theater Altenburg Gera war Judith Christ u.a. als Adelaide (C. Zeller: Der Vogelhändler), als Bronka (M. Weinberg: Die Passagierin) und als Trommler (P. Kien/V. Ullmann: Der Kaiser von Atlantis) zu erleben.

Aktuelle Stücke & Konzerte