Corona-Infos +++Ab sofort gilt die 3G-Regel am Theater Altenburg Gera.+++

Alexander Kerbst

Der ehemalige Thomaner hat einen Abschluss als Diplomschauspieler und spielte schon während seines Schauspielstudiums im Berliner Metropol-Theater den Joe in Jule Styne’s Musical Manche mögen’s heiß.

Zahlreiche Engagements für andere Musicals folgten. So sang er Riff und Action in Bernstein’s West Side Story, Barnaby Tucker in Hello Dolly, den Löwen und die Vogelscheuche im Der Zauberer von Oss, Ernst Ludwig in Cabaret, Prof. Higgins in My Fair Lady, Dr. Otto Siedler in Benatzkys Im Weißen Rössl, Vincent in Vincent van Gogh und Bill Snibson in Me and My Girl sowie Ché in Andrew Lloyd Webber’s Evita und Gabey in Bernstein’s On the Town.

Weiterhin spielte er den Kunstkritiker Jussac sowie Richter Barriere in Cole Porter’s Can Can. Mit MARKUS ging er mit Ich will Spaß – Die ultimative NDW-Show auf große Deutschlandtournee.
Er spielte Moonface Martin und Sir Evelyn Oakleigh in ANYTHING GOES und Horace Vandergelder“Hello Dolly“.

2013/14 engagierte ihn das Theater Trier für die Tanztheater-Produktion Falco – The Spirit Never Dies. Eine Neuinszenierung fand 2017 am Theater Pforzheim statt. 2013-15 spielte er im Musical Das Musikalische Himmelbett (I Do, I Do) die männliche Hauptrolle.

Engagements führten ihn auch ans Staatstheater Darmstadt (Xavier Naidoo’s Timm Thaler) und ans Landestheater Eisenach (Im weißen Rössl und Luther-Rebell wider Willen).

In Füssen spielt er im Musical Ludwig2 Dr. Gudden und Freiherr v. Lutz und im Musical Die Päpstin Arsenius und Aesculapius.

Im Sommer 2019 spielte er in Füssen im Musical Sally Welt eine Hauptrolle, Im September 2019 war er im Musical Mein Freund Bunbury in der Hauptrolle als Jack Worthing im Brandenburger Theater zu sehen.

Als Chansonier war er schon zweimal Preisträger bei Gesangs-Wettbewerben (beim Nationalen Brecht-Eisler-Wettbewerb in Berlin sowie beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin, den er 2009 als Jury-Mitglied bei den Finals begleitete).

Zusammen mit Stefanie Kock gründete er das Musik-Comedy-Duo „Kerbst und Kock“. Alexander Kerbst ist auch als Regisseur tätig. Für Die Nacht der Musicals entwickelte er einige Showblöcke und führte Regie.

In der Spielzeit 2014/15 war seine Inszenierung von Offenbachs Orpheus in der Unterwelt im Repertoire des Theaters Trier zu erleben. 2017 hatte seine Inszenierung Der Glöckner von Notre Dame in Graz Premiere und ging, wie die Konzert-Show The King of Queen – Mercury Realtribute, auf Europatournee. 2020 inszenierte er zusammen mit Stefanie Kock Operette – Aber bitte mit Abstand! im Brandenburger Theater.

Gemeinsam mit Stefanie Kock schrieb er das Buch für die Erfolgsproduktion Falco – Das Musical und spielt selbst die Hauptrolle. Highlight war ein Auftritt als Falco in der Helene-Fischer-Show.

Am Theater Altenburg Gera ist er in der Rolle des Jack Worthing in Gerd Natschinskis Musical Mein Freund Bunbury zu sehen.

Aktuelle Stücke & Konzerte